DLM AG

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Neuigkeiten

Technik der 52 8055 verbreitet sich

E-Mail Drucken PDF

Die Österreichischen Bundesbahnen erteilten der DLM einen weiteren Auftrag zur Lieferung von Rollenlager-Radsätzen für ihre Schneepflüge. Die Produktion hat bereits begonnen. Die erste Lieferung erfolgte 2009. "Ihr Produkt ist hervorragend, wir hatten bisher keinerlei Reparaturen". Das war bei den früheren Gleitlagern anders. Speziell an diesen Rollenlagern ist, dass sie in die bestehenden Rahmenausschnitte passen. Diese Lösung wurde für den Umbau der 52 8055 entwickelt. Die Gesamtzahl der mit dieser Technik ausgerüsteten Achsen beläuft sich nun auf 97 Einheiten. Für Fotos und weitere Informationen siehe auch die früheren Meldungen unter Neuigkeiten vom 11. September 2009 und vom 29. März 2010.

Die Technik und die Geschichte der 52 8055 wird in einem Kapitel von Seite 73 bis 81 des soeben erschienenen Buches "Die Baurehe 52.80"  beschrieben:

http://www.ekshop.de/buecher/baureihen-bibliothek/dampflokomotiven/die-baureihe-52-80.html

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 10. November 2014 um 14:11 Uhr
 

RhB G 3/4 Nr. 11 "Heidi" wieder in Betrieb

E-Mail Drucken PDF

Am Freitag, den 11. Juli 2014 bewegte sich die vollständig revidierte und teilweise modernisierte  G 3/4 Nr. 11 erstmals wieder mit eigener Kraft. Die 1902 von der SLM gebaute Meterspur-Dampflokomotive ist seit ihrem Auftritt im gleichnamigen Film als "Heidi" bekannt. Sie wurde durch den Club 1889 und die DLM AG einer Hauptrevision unterzogen, wobei die DLM einen neuen Kessel mit Überhitzer und umweltfreundlicher Leichtölfeuerung, neue Kolben und Kolbenstangen, neue Schieber und Schieberstangen sowie ein elektrisches Vorheizgerät lieferte.

Mit dem elektrischen Vorheizgerät (links unten, sibernfarbig) wird die G 3/4 Nr. 11 unbeaufsichtigt, emmissionsfrei

und Kessel schonend langsam über Nacht angeheizt.  Foto: Roger Waller

Vor dem Depot in Samedan unternimmt die Lok "Heidi" erfolgreich die ersten Fahrproben. Foto: Christian Ticar

Bis die umweltfreundliche Dampflokomotive Passagiere befördern darf, werden leider noch mehrere Monate vergehen. Das Bundesamt für Verkehr BAV verlangt neu bei ölgefeuerten Dampflokomotiven trotz Lokomotivführer und Heizer eine Flammenüberwachung !!! Gegen analoge Auflagen bei der 23 058 wurde beim Bundesverwaltungsgericht Beschwerde eingereicht. Ein Entscheid ist frühestens anfangs 2015 zu erwarten.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 16. Juli 2014 um 15:22 Uhr
 

Speichertechnik für Fähren

E-Mail Drucken PDF

Im Transport wird die Speichertechnik bisher einzig bei Rangierlokomotiven angewendet. Wegen der grossen Speicherkapazität und der einfachen, robusten und wirtschaftlichen Betriebsweise eignet sich die Dampfspeichertechnik, eigentlich eine Heisswasserbatterie, auch für andere im Werk- oder Nahverkehr eingesetzte Verkehrsmittel. Darauf haben wir bereits in der BFE-Studie hingewiesen. Für Schiffsfähren ist die Speichertechnik geradezu prädestiniert. Bei einem Jahresverbrauch der Schweizer Fähren von rund 4.5 Mio. Liter Dieselöl können rund 12'000 t CO2 substituiert werden. Diese Studie wird wiederum in Zusammenarbeit mit der Stiftung Swiss Excellence und der Fachhochschule Nordwestschweiz durchgeführt.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 16. Juli 2014 um 15:29 Uhr
 

Grosser Erfolg des Dampfevents vom 26. und 27. April 2014 zur Feier 750 Jahre Winterthur

E-Mail Drucken PDF

Rund 9000 Besucher erfreuten sich an den zahlreichen Dampflokomotiven, Dampfwalzen und Dampfmaschinen, die am Wochenende des 26. und 27. April im Areal zwischen dem Bahnhof Winterthur und der ehemaligen Lokomotivfabrik SLM vorgeführt wurden. Ausführlicher Bericht siehe Anhang:

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 11. Juni 2014 um 15:15 Uhr
 

Vortrag an der TU Berlin am Dienstag, den 4. Februar 2014

E-Mail Drucken PDF

Der Vortrag zum Thema: Moderne Dampflokomotivtechnik beginnt um 16 Uhr, siehe Anhang. Er ist öffentlich, der Eintritt ist frei.

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (DLM20140104_Waller_Folie1.ppt)Vortrag an der TU Berlin[ ]1201 Kb
 


Seite 3 von 7