Alternativenergie für Rangierbetrieb, Nahverkehr, Nutzfahrzeuge und Fähren

Freitag, den 11. Oktober 2013 um 08:58 Uhr
Drucken

Erdölprodukte dominieren den Transportsektor weltweit zu 99%, in der Schweiz zu 95%. Diese einseitige Abhängikeit ist gefährlich. Die Globalisierung der Produktion erfordert einwandfrei funktionierende, billige Transportketten. Würde sich der Ölpreis drastisch erhöhen, geriete das System ins Wanken. Wer weiss, ob der Ölpreis noch länger stabil bleibt? Es wäre klug, sich jetzt um Alternativen zu kümmern.

Die DLM hat in Zusammenarbeit mit der Stiftung Swiss Excellence, der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW und der Zürcher Hochschule Winterthur ZHAW eine Studie für das Schweizer Bundesamt für Energie BFE erabeitet, welche ölfreie Alternativen im Transport aufzeigt. Die Studie kann wie folgt eingesehen werden:

000000290878 (Berichtnummer des BFE) anklicken, 14,4MB

Die Vorteile der Speichertechnik sind immens, da jede Energieform verwendet werden kann:

- Reduktion der Abhängigkeit vom Öl

- Nutzung von "Gratisenergie" wie Abwärme, Geothermie und Solarthermie

- CO2-neutraler Betrieb mit Biomasse

- Deutlich geringere Kapital-, Betriebs- und Unterhaltskosten

- Abgasfreier Betrieb, kein Sauerstoffbedarf (wichtig bei Tunnelarbeiten und Rettungseinsätzen)

- Kein Energieverlust durch Leerlauf (Diesellokomotiven haben im Rangierbetrieb einen Leerlaufanteil von 75%, im Entladebetrieb bis zu 95%)

- Grosse Reduktion des Lärms im Vergleich zu jenem von Verbrennungsmotoren

Neu: Heizcontainer für den Einsatz abseits von Energiezentralen. In Zusammenarbeit mit einem Industriepartner wurde ein 20'-ISO-Heizcontainer mit Hackschnitzelfeuerung entwickelt. Auf denselben Heizwert bezogen kosten Hackschnitzel etwa einen Viertel des Dieselöls.

Kraft-Wärme-Koppelung KWK: Bei KWK-Anlagen wird nebst der Stromproduktion auch die Abwärme genutzt. Dies erhöht den Wirkungsgrad und die Wirtschaftlichkeit Die meisten KWK-Anlagen haben einen Wärmeüberschuss, der in Zukunft noch grösser wird, wenn die Wärme zur Heizung von Gebäuden genutzt wird. Dieser Wärmebedarf ist saisonal und durch die klimabedingte Abnahme der Heizgradtage, die Verbesserungen der Hausisolationen und die Verbreitung des Minergie-Standards rückläufig. Die Speichertechnik bietet den Vorteil, den Wärmeteil der KWK-Anlagen ganzjährig zu nutzen.

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 18. Oktober 2013 um 09:39 Uhr