DLM AG

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Neuigkeiten

52 8055 erbringt echte Gütertransportleistung

E-Mail Drucken PDF

Am Dienstag, den 19. April 2016 beförderte die 52 8055 einen Güterzug mit zehn ehemaligen Z2-Postwagen. Die Wagen sind mit Ersatz-Material und Dubletten des Dampfzentrums Winterthur beladen, welches so die teure Mietfläche reduzieren kann, ohne die Ausstellung zu kannibalisieren. Die in Schaffhausen stationierte 52 8055 fuhr mit einem Wagen nach Winterthur-Töss und erledigte dort umfassende Rangierarbeiten, um die Wagen in die richtige Reihenfolge zu bringen. Anschliessend wurde der etwa 380 t schwere Zug mit Volldampf und zumeist 80 km/h nach Schaffhausen gefahren.

Es ist Jahrzehnte her, seit in der Schweiz ein echter Güterzug mit einer Dampflokomotive bespannt worden ist. Dampfgüterzüge verkehren sonst für die Fotografen. Dank der modernen Technik der 52 8055 konnte diese Transportleistung umweltfreundlich und effizient erbracht werden, effizienter als mit elektrischer Traktion, da die SBB Cargo leider keine direkten Züge von Winterthur nach Schaffhausen fährt. Der an sich etwas bessere Wirkungsgrad der Elektrolok wird durch den Umweg zunichte gemacht, sodass die Transporteffizienz mit moderner Dampflok bei direkter Fahrt besser ist. Zudem macht es mehr Freude. Foto: Georg Trüb

52 8055 bei Schiterberg

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 26. April 2016 um 09:02 Uhr
 

Taufe und Sponsorenfahrt der Dampflokomotive "Heidi"

E-Mail Drucken PDF

Der Club 1889 lud am Samstag, den 5. März alle Sponsoren zu einer Dampffahrt von Samedan nach Zernez und zurück ein. Die nun offiziell auf den Namen "Heidi" getaufte Dampflokomotive G 3/4 Nr. 11 bewies eindrücklich ihre Wintertauglichkeit.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 16. März 2016 um 17:45 Uhr
 

Eine Pelletfeuerung für den neuen Raddampfer ist realisierbar

E-Mail Drucken PDF

DS Schaffhausen in voller Fahrt

Als letzter Fluss-Raddampfer der Schweiz war das 1913 von der Winterthurer Firma Sulzer gebaute DS Schaffhausen bis 1966 im Einsatz. Leider wurde das populäre Dampfschiff 1967 trotz zahlreicher  Proteste der Bevölkerung abgebrochen. 2012 wurde der Verein Pro Dampfer gegründet, der inzwischen mehr als 2160 Mitglieder hat, siehe auch www.prodampfer.ch Ziel des Vereins ist es, einen neuen ökologischen Raddampfer für den Untersee und Rhein zu bauen.

Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie hat die DLM in Zusammenarbeit mit dem Ökozentrum Langenbruck die Frage untersucht, ob es technisch möglich ist, einen neuen Raddampfer  mit einer Pelletfeuerung zu betreiben. Die Berechnungen und Untersuchungen haben gezeigt, dass dies mit neuer Technik realisierbar ist.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 16. März 2016 um 18:13 Uhr
 

Vortrag an der TU Berlin am Dienstag, den 27. Januar 2016

E-Mail Drucken PDF

Der Vortrag beginnt um 10 Uhr und ist öffentlich.

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (DLM_20160127_Waller.pdf)DLM_20160127_Waller.pdf[ ]189 Kb
Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 16. März 2016 um 18:17 Uhr
 

Definitive Zulassung und Betriebsbewilligung der Dampflokomotive G 3/4 Nr. 11 "Heidi"

E-Mail Drucken PDF

images/stories/neujahrskarte dlm_club 1889_rhb g 3_4 nr. 11_heidi_samedan_red.jpg

Nach der erfolgreichen Abnahmefahrt am 11.11.2015 haben das Bundesamt für Verkehr BAV und das Kesselinspektorat SVTI am 17.12.2015 die definitive Betriebsbewilligung ZR42BB2015-12-0482 für die Dampflokomotive "Heidi" erteilt. Damit konnte die umfassende Hauptrevision erfolgreich abgeschlossen werden und die Dampflokomotive darf nun auch für kommerzielle Fahrten eingesetzt werden. Die zahlreichen Modernisierungen wie neuer, vollständig geschweisster Kessel mit Überhitzer, DLM-Leichtölfeuerung, wirksame Kesselisolation, neue Lempor Saugzuglage, anheizen mit elektrischem Vorheizgerät, Hilfsbläser mit Lavaldüsen, neue Kolben und Kolbenstangen, neue Flachschieber, Riggenbach'sche Gegendruckbremse usw. sind von aussen kaum sichtbar. Alle Neuteile wurden von der DLM konstruiert, berechnet, geliefert und in Betrieb gesetzt. Die Revision ders Fahrwerks und der anderen Originalteile erfolgten durch die Werkstätten der Rhätischen Bahn und den Club 1889.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 16. März 2016 um 18:23 Uhr
 


Seite 1 von 6